Plötzlich Filialleiter – so packen Sie‘s

Die Zahl der Apotheken wird weniger, dafür gibt es immer mehr Filialapotheken. Und die brauchen Führungskräfte. Eine gute Möglichkeit für junge Apotheker, eine Apotheke zu gestalten, ohne das ganze Risiko alleine tragen zu müssen. Doch auf den Job als Filialleiter sind nur wenige richtig vorbereitet, vor allem die Personalführung ist für viele neu.

Tipps für die ersten 100 Tage als Chef:

Erbitten Sie sich Zeit, auch gerne mehrere Monate, wenn es die Aufgabe erfordert. Sie müssen Ihr Anliegen aber aktiv kommunizieren, sonst wissen Team und Chef nicht, woran sie mit Ihnen sind.

Offensives Nachfragen bringt Sympathiepunkte. Suchen Sie das Gespräch mit den Teammitgliedern, versuchen Sie, alle Seiten zu hören. Ihr Team fühlt sich gehört und wertgeschätzt.

Mitarbeiter erwarten von Ihnen als Chef Führung und Orientierung. Sinnvoll: Nehmen Sie sich trotz eng gesteckter Agenda Zeit, Ihr Team im Job zu erleben, statt sie nur zu treffen, wenn es etwas zu bereden gibt.

Als neuer Filialleiter haben Sie die Möglichkeit, eine Arbeitsumgebung zu gestalten, die Ihren Vorstellungen entspricht. Diese Gelegenheit sollten Sie nutzen. Legen Sie in Abstimmung mit den Mitarbeitern Werte für die Apotheke fest. Erklären Sie, welches Verhalten Sie sich wünschen – und welches nicht.

„Allerdings ist es mit der Führung wie mit dem Fußball spielen: So richtig lernt man das nur auf dem Platz – inklusive der entsprechenden Blessuren“, so Ulrich Jordan, ehemaliger Personalvorstand der Targobank auf handelsblatt.com