Was uns glücklich macht

Die renommierte London School of Economics hat eine Gallup-Umfrage von Menschen in 160 Ländern ausgewertet. Fazit: Der Ausgleich zwischen Arbeit und Freizeit ist ein wichtiges Kriterium. Unglücklich macht es Mitarbeiter, wenn der Job so viele Ressourcen abzieht, dass sie zu müde sind, um ihre Freizeit noch aktiv zu gestalten. Die Personalstärke in der Apotheke sollte also stimmen. Bei der Suche nach neuen Mitarbeitern sind Work-life-Balance Angebote ebenfalls eine super Sache, um als Apotheke zu punkten.

Die gute Nachricht für Apotheken: Neben einem angemessenen Gehalt sorgen auch berufliche Perspektiven für Zufriedenheit. Weiterbildung und Aufstiegschancen werden als glücksfördernd eingestuft, und die können Inhaber oft leichter anbieten als ein höheres Gehalt. Das gilt auch für die Sicherheit des Arbeitsplatzes. Unsichere Arbeitsverhältnisse in kränkelnden Branchen machen eher unglücklich als unbefristete Jobs in gut funktionierenden Firmen.

Die glücklichsten Mitarbeiter hat laut Umfrage Österreich mit gut 95 Prozent, dahinter folgen Norwegen und Island. Deutschland landet nur auf Platz 16.